Zum Hauptinhalt springen

Manfred Kunkel

Swap-Geschäfte des Märkischen Kreises

Der Kreis verwettet Millionen Steuergelder bei angeblich sicheren Swap-Geschäften der WestLB

Der Kreis verwettet Millionen Steuergelder bei angeblich sicheren Swap-Geschäften der WestLB

Mit Bitterkeit hat die Linksfraktion die Spekulationen mit mehreren Millionen Euro Steuergeldern zur Kenntnis nehmen müssen. Es geht um Zinsspekulationen zur Abdeckung von Zinsbelastungen. Diese Wettgeschäfte sind auch über Jahre aufgegangen. Jedoch in der Zeit der tiefen Krisen in der Finanzwirtschaft hat sich das Blatt gewendet. 

„Sträflich haben sich Kommunalpolitiker auch im Kreis auf unverantwortliche Zinssicherungsgeschäfte eingelassen. Jetzt ist die Notbremse zu ziehen und alle rechtlichen Möglichkeiten sind auszuschöpfen. Dabei geht es nur noch um Schadensbegrenzung.“ so die Linken. 

Die Fraktion DIE LINKE erwartet vom Landrat die öffentliche Aufklärung über alle Derivate und Finanzgeschäfte, welch die Verwaltung mit Haushaltsgeldern und Gebühren betreibt.

Fraktionssprecher Manfred Kunkel: „Für uns sind spekulative Derivate keine soliden Finanzanlagen. Es handelt sich um Glücksspiele  mit den Geldern der BürgerInnen. Offensichtlich ist der Steuerzahler wieder einmal über den Tisch gezogen worden. Kein Lohnabhängiger, der nicht spielsüchtig ist, würde fremdes Geld bei Glücksspielen aufs Spiel setzen.